Gesundheitliche Wirkung von Pilzen

Wenn Kulturpilze den Speiseplan bereichern, so bewirken diese einen hohen gesundheitlichen Nutzen

Hoher Eiweissgehalt
Der Eiweissgehalt gerade von Kulturspeisepilzen ist sehr hoch. Daher sind sie eine wichtige Eiweissalternative, wenn der Fleischkonsum reduziert wird. Ebenso bringt der Eiweissgehalt Linderung bei erhöhten Harnsäurewerten, Gicht oder Rheuma, wenn auf purinhaltige Lebensmittel verzichtet werden muss.

B-Vitamine
Unser Organismus benötigt viel Vitamine der Sorte B. Schon mit 100g Pilze, das sind drei Champignons werden die essentiellen B-Vitamine ausgeschüttet. Dies sind Riboflavin (B2), Niacin (B3), Pantothensäure (B7). Pilze sind auch die einzige nichttierische Nahrungsmittelquelle für Vitamin B12, welches wichtig für die Bildung von roten Blutkörperchen ist. Darüber hinaus wird auch Folsäure erzeugt, welches das wichtige Vitamin D für die Knochengesundheit liefert.

Essentielle Mineralstoffe
Die Speisepilze enthalten viele Mineralstoffe. Besonders gesegnet sind sie mit Kalium, Phosphor, Kupfer und Selen. In geringen Mengen finden sich in Pilzen Magnesium, Zink und Eisen.

Niedriger glykämischer Index
Der glykämische Index (GI) ist das Mass zur Bestimmung der Auswirkung von Kohlehydraten auf den Blutzuckerspiegel. Weil Pilze kohlenhydratarm sind, wird der Bltuzuckerspiegel nicht beeinträchtigt.

Pilze in der Medizin
Heil- und Vitalpilze sind eine wichtige Arznei. Dazu wissen wir noch wenig. In fernöstlichen Kulturen bilden Heilpilze schon lange einen Bestandteil der Gesundheitsfürsorge. Die Behandlungsmethode lautet Mykotherapie.
Heilen mit Pflanzen